Wie geht es zur „Zukunftsstadt Esslingen“?

Die Bürgerbeteiligung hat in Esslingen eine gute Grundlage: Es gibt das Ratsinformationssystem, dass die Bürger an den Entscheidungen der Ausschüsse detailliert teilhaben lässt. Es gibt regelmäßig Bürgersprechstunden beim Oberbürgermeister und die Bürgerausschüsse vertreten die Anliegen der Bürger der einzelnen Stadtteile. Was für eine Basis um weiter über Formen der Bürgerbeteiligung nachzudenken!

Bürgerbeteiligung lernen von der Zukunftsstadt Dresden

Diese Frage beschäftigt uns von Transition Town und vom Bündnis für Klimagerechtigkeit Esslingen. Wir wollen uns anschauen, was bei anderen Städten gut läuft. Ein sehr gutes Beispiel ist Dresden. Dort ist es über ein Forschungsprogramm des Bundesforschungsministeriums gelungen, ein Bürgerbeteiligungsverfahren zu erproben. Die Suche nach der Zukunftsstadt wurde von Norbert Rost als Projektleiter aus der Stadtverwaltung heraus bearbeitet. Entstanden sind eine bildliche Vision des nachhaltigen Dresdens, ein Bürgerbeteiligungsverfahren sowie 8 Bürgerprojekte, die mit insgesamt 600.000 € Budget Dresden nachhaltiger ausrichten.

Online-Vortrag für Esslinger BürgerInnen im Dezember

Wie „Zukunftsstadt“ funktionierte und was davon in andere Städte und Gemeinden übertragbar ist – darum geht am 14.12.2020 von 19-20.30 Uhr bei einem Online-Vortrag von Norbert Rost für interessierte Esslinger BürgerInnen. Wer Lust hat über die Vorteile und Möglichkeiten einer Bürgerbeteiligung in Esslingen nachzudenken, ist an diesem Abend goldrichtig. Informationen zur Teilnahme und Anmeldeinfos sind unter https://zukunftsstadt.de/event/zukunftsstadt-esslingen zu finden.

Dank den Tauschbörsenfans!

Am vergangenen Sonntag, den 18. Oktober, fand die Pflanzentauschbörse in der Pliensauvorstadt nach langem Auf und Ab tatsächlich statt. Nach einer aufwendigen Vorbereitung und einer Zitterpartie, was die politisch Verantwortlichen noch an strengen Hygieneregeln beschließen würden, war die Freude groß, als klar war, dass es nun doch stattfinden durfte.

Trotzdem bibberten wir, ob bei all den Kontaktbeschränkungen und Vorsichtsapellen überhaupt jemand kommen würde. Wir dachten auch wenn nur 10 Leute kommen, wir machen es trotzdem, denn schließlich soll es ja auch mit unseren Projekten weitergehen. Und darum sagen wir Euch, liebe treue Tauschbörsenfans ganz herzlich DANKE! Euer Zuspruch trotz Corona ist der schönste Dank für unsere Mühe! Etwa 70 Besucher haben sich eingefunden und damit wurden unsere Erwartungen weit übertroffen.

Ein herzliches Dankeschön auch an alle Helfer und das Orga-Team, die mit ihrem mutigen und unermüdlichen Einsatz die Tauschbörse erst möglich machten. Und nun ab in den Garten und bleibt gesund!

18.10. Pflanzentauschbörse startklar

Corona erschwert gerade jede Planung, auch uns kostet die aktuelle Situation einiges an Nerven, aber die Pflanzentauschbörse darf am Sonntag stattfinden! Alles spielt sich ausschließlich draußen unter dem Vordach und im Hof des Bürgerhauses ab. Wir haben ein aufwendiges Hygienekonzept in Abstimmung mit dem Ordnungsamt ausgearbeitet und sorgen dafür, dass sich alle an die erforderlichen Maßnahmen wie Maske, Abstand und Registrierung halten. Wir tun alles, damit es auch 2020 eine Pflanzentauschbörse in Esslingen gibt.

Wir fördern die Gartenlust und damit Gefahrenreduktion

Natürlich haben wir gründlich nachgedacht, ob wir es nicht besser absagen sollten. Aber wir sind der Meinung, dass wir gerade in einem Jahr wie diesem die Menschen dabei unterstützen sollten, sich draußen an der frischen Luft aufzuhalten und sinnvollen Beschäftigungen wie dem Gärtnern nachzugehen, wenn man sich schon nicht mit vielen Menschen treffen kann. Und für unsere Saatgut-Bibliothek wäre es sehr wichtig, dass wir wieder Saatgut ausgeben und einnehmen, damit die Gärtner auch im kommenden Jahr etwas zu säen haben und das Projekt weiterbestehen kann. Schließlich wissen wir noch nicht, ob wir im Frühjahr eine Tauschbörse machen können. Da alles draußen stattfindet, halten wir es für vertretbar. Jeder Teilnehmende weiß ja um die Risiken und sollte für sich selbst abwägen, ob er sich diesen aussetzen sollte.

Darum freuen wir uns, wenn Ihr trotz verschärften Bedingungen vorbei kommt und mit uns die Freude des Tauschens und Schenkens teilt! Lasst uns vorsichtig und rücksichtsvoll miteinander umgehen. Wer weiß, dass er in Kontakt mit Corona-Erkrankten war oder Krankheitssymptome hat, ist leider ausgeschlossen!

Neue Sorten in der Nutzpflanzenbibliothek

Die Esslinger Nutzpflanzenbibliothek hat ebenfalls für Euch geöffnet und wieder ein paar neue Sorten im Programm: ob tief-schwarze Indigo Rose oder grün-gelb getreifte Green Zebra und auch die Gewinnerin der Tomatenverkostung 2019, eine gelbe Cocktailtomate ist neu dabei. Hier findet Ihr den aktualisierten Sortenkatalog zum Stöbern.

Wir freuen uns auf Euch!

Gute Aussichten: Pflanzentauschbörse am 18.10.

Dieses Jahr hat sich Dank Corona das Gärtnern zu einem neuen Trend entwickelt und jeder, der ein Plätzchen im Grünen sein Eigen nennen durfte, wusste dies besonders zu schätzen. Darum wagen wir, nachdem unsere letzte Pflanzentauschbörse Ende März aufgrund des Lockdowns abgesagt werden musste, jetzt einen neuen Versuch. Wir laden alle interessierten Esslinger Gärtnerinnen und Gärtner und alle, die es werden möchten, ganz herzlich zur nächsten Transition Town Schenk- und Tauschbörse für Saatgut, Pflanzen & Co am Sonntag, den 18. Oktober von 14.30-16.30 Uhr ins Bürgerhaus Pliensauvorstadt (Weilstr. 8) ein.

Im Freien unter dem Dach des Bürgerhauses habt Ihr die Möglichkeit Mitgebrachtes aus Eurem Garten zu tauschen und zu verschenken und im Gegenzug viele neue Pflanzen und Gärtnertipps mit nach Hause zu nehmen. Auch wer noch nichts zum Tauschen hat, geht nicht mit leeren Händen nach Hause. Erfahrene Gärtner spendieren immer gern Material fürs Experiment mit dem eigenen grünen Daumen. Sprecht uns einfach an! Pflanzen und Saatgut bitte gut verpackt mitbringen. Auch die Nutzpflanzenbibliothek öffnet für Euch und hat wieder viele neue spannende Tomatensorten im Angebot.

Wegen der Pandemie gelten besondere Hygiene-Regeln und Vorsichtsmaßnahmen. Auf der Tauschbörse gilt Mindestabstand von 1,5 Meter und Maskenpflicht einhalten! Wir möchten Euch darauf hinweisen, dass sich jeder vor Ort bei uns registrieren muss. Bei Kontakt zu Covid-19-Infizierten innerhalb der letzten 14 Tage und Krankheitsanzeichen ist die Teilnahme ausgeschlossen. Auf das gemütliche Klönen bei Kaffee & Kuchen und einen Vortrag müssen wir diesmal leider verzichten. Aber Hauptsache es darf stattfinden!

Wer uns durch ein bisschen Werbung unterstützen möchte, findet hier den Flyer zum Herunterladen. Gerne weitersagen!

Nicht länger schweigen

Am Freitag Nachmittag beteiligten sich auch wieder viele Esslingerinnen und Esslinger am weltweiten Klima-Streik. Etwa 400 Menschen jeden Alters versammelten sich auf dem Bahnhofsvorplatz und zogen dann in einem Demozug über die Maille bis zum Marktplatz. Rücksichtnahme aufeinander durch Abstand halten und Mund-Nasen-Schutz-Maske waren dabei eine Selbstverständlichkeit!

Am Marktplatz sprachen junge Leute von Fridays for future und machten mit ihren kreativen Beiträgen nachdenklich und aufmerksam auf die Dringlichkeit des Themas. Bewundernswert, wie mutig sich die Schülerinnen und Schüler für eine Hoffnung auf Zukunft einsetzen. Da können sich viele Erwachsene eine dicke Scheibe abschneiden, finden wir.

Besonders freute uns, dass Matthias Erdmann für die Scientists for future ins Mikro sprach und uns seine Sicht auf die Entwicklungen beim erneuerbare Energien-Gesetz schilderte. Matthias hatte 2013 die Esslinger Transition Town mitgegründet! Er meisterte mutig seine erste Rede auf einer Demo, denn auch er konnte angesichts des weltweiten Klima-Notstands nicht länger schweigen. Gut gemacht, wir sind stolz!

Angelina von unserem Esslinger Bündnis für Klimagerechtigkeit stellte unseren Wandelstadtkompass vor und lud alle Interessierten zum Info-Abend am 21.Oktober ins Forum Esslingen ein. Danach gab es noch ein Fotoshooting vom Turm der Esslinger Stadtkirche aus, bei dem die Demonstranten mit Regenschirmen eine 1,5 Grad darstellten. Damit sendeten wir eine klare Botschaft in die Welt hinaus.

Auf nach Utopia

Am vergangenen Freitag gab es auch in Esslingen wieder Aktionen zum Parking Day und dieses Mal waren auch wir von der Transition Town mit dabei. Da die Aktionen in der Abt-Fulrad-Straße und am Kesselwasen stattfanden, also in unmittelbarer Nachbarschaft zu unserem Stadtgärtle war klar, dass wir diese Gelegenheit nutzten, um den Besuchern unser Stadtgärtle vorzustellen, aber auch unsere anderen Projekte.

Mit unserem alt bekannten Gemüsespiel konnten die Leute Erntezeiten von Gemüse errätseln und bei einer Führung berichteten wir über die Entwicklung unseres Stadtgärtles von Anfang 2015 bis heute. 5 Jahre gibt es das Stadtgärtle nämlich schon!

Viele weitere Stände und Aktionen informierten über Nachhaltigkeitsthemen. Da wo sonst die Autos parken, spielten Kinder, saßen Erwachsene im Liegestuhl und ratschten. An diesem Tag wurde unsere Utopie von einer autoärmeren Stadt Wirklichkeit und die Sonne sorgte zum Dank für schönstes Spätsommerwetter. Es war auf jeden Fall ein schöner Entwurf für die Zukunft unserer Städte und es würde ihren Bewohnern eine Menge mehr Lebensraum und Lebensqualität ermöglichen, wenn weniger dieser Blechkästen auf der Fläche rumstünden. Uns hats Spaß gemacht und wir spielen gerne mit, wenn das Motto heißt: „Wir machen uns die Welt, widdewidde wie sie uns gefällt…“

Oh wie schön ist „Canada“!

Gestern waren wir zu Besuch in Canada, nein nicht in Übersee, sondern genauer gesagt im Wernauer Garten von Ursula Strunk, die für die Esslinger Gartenkul“tour“ ihre Gartenpforte öffnete. Dort liegt „Canada“ ein kleines Eckchen ihres Hausgartens, das sie für ihre Kinder mit einer üppigen Glyzinie überwuchern ließ, weil diese sich ein Eck wünschten, wo sie unbeobachtet von den Großen spielen konnten. So ist ein lauschige kleine Laube entstanden, die mit Hängematte und Bank zum Verweilen einlädt. Das beste Beispiel wie man sich in seiner noch so kleinen Gartenoase ganz weit weg träumen kann und verwunschene Orte für Mensch und Natur schafft. In dieser üppigen Laube brüten Jahr für Jahr viele Hausgartenvögel und viele Hummeln und andere Insekten freuen sich über das Blütenbuffet.

Aber nicht nur eine Reise nach Canada stand auf dem Programm auch eine Führung durch den zauberhaften Blumen- und Gemüse-Mischgarten. Hier steht prachtvoller Kohl neben Dahlien und Sonnenblumen, Rittersporn neben Mangold. Auch Gemüse bietet etwas fürs Auge und Ursula kombiniert mit Vorliebe verschiedene Blattformen und Grüntöne. Sie berichtete wie sich der Garten von einer Schuttwüste zu diesem Dschungel entwickelt hat, von der Kinderspielwiese zum Trockenmauern- und Insektenparadies. Doch die Entwicklung endet nie, als nächstes steht der Bau von Geländern für das altersgerechte Gärtnern an. Selbst Mirabellen, Äpfel, Himbeeren, sogar essbare Pilzkulturen finden sich hier und das macht deutlich wie viel man auch aus einer kleinen Gartenfläche machen kann.

Und Tomaten dürfen natürlich auch nicht fehlen, denn Ursula ist nebenbei ja auch Teil unserer Arbeitsgruppe Esslinger Nutzpflanzenbibliothek, die mittlerweile über 50 verschiedene samenfeste Tomatensorten kostenfrei an Esslinger Hobbygärtner ausgibt. Zum Schluss wurden die Schatzkisten mit Saatgut ausgepackt und fleißig untereinander getauscht.

Esslinger Gartenkul“tour“ – Nutzpflanzenbibb unterwegs

Die AG Nutzpflanzenbibliothek war im Juli mal wieder bei Biogärtnerin Irmgard Denneler zu Gast. In ihrem Garten summte und brummte es und der Garten zeigte sich in seiner sommerlichen Pracht. Da auch wir leidenschaftliche GärtnerInnen sind, wurde über die Vielfalt an Pflanzen und Getier gefachsimpelt und Irmgard gab uns viele Biogarten-Weisheiten mit auf den Weg. Besonders zu Herzen genommen haben wir uns jedoch ihre Aufforderung, die Menschen in unsere Gärten einzuladen und ihnen zu zeigen wie man mit Natur und Mensch in Einklang gärtnern kann.

Gärten sind auch Kultur

Das war für uns der Impuls die Esslinger Gartenkul“tour“ ins Leben zu rufen. Da man sich in Corona-Zeiten eh am besten draußen trifft und wir nicht sicher sind, ob die Pflanzentauschbörse im Herbst wie gewohnt stattfinden darf, erschien uns das wie ein geeigneter Weg mit den Nutzern unserer Nutzpflanzenbibliothek in Kontakt zu kommen, ohne jemanden zu gefährden. Außerdem sind Gärten ja auch ein Form von Kultur, geprägt durch das Schaffen des Gärtners oder der Gärtnerin und damit so individuell wie die Menschen, die ihn anlegen. Jeder erfüllt sich andere Bedürfnisse in seinem Stück vom Paradies.

Vielfaltsoase am Liebersbronner Berg

Die erste offizielle Tour führte uns in den Garten von Christiane Klei, Transition Town Gründerin und Biogärtnerin, auf dem Liebersbronner Berg. Dort wachsen Gemüse und Blumen, Kräuter und Beeren in Hülle und Fülle trotz schwieriger Bodenverhältnisse und hungrigen Rehen. Mit Strategien wie doppeltem Umgraben und Mulch sowie Metallgittern gegen die Rehe, weiß sie sich zu helfen und hat dort eine Oase der Vielfalt geschaffen. Die Besucherinnen und Besucher bekamen eine kleine Führung und konnten im Austausch voneinander lernen. Anschließend wurde mitgebrachtes Saatgut getauscht, so dass alle mit schönen Eindrücken und neuen Garteninspirationen nach Hause gingen.

Esslinger Gartenkul“tour“ geht weiter

Am 15.September um 18 Uhr steht der Garten von Ursula Strunk in Wernau auf dem Programm. Die Plätze sind begrenzt, darum unbedingt übers Kontaktformular anmelden! Und natürlich Saatgut mitbringen nicht vergessen. Es besteht die Möglichkeit auch Saatgut aus der Nutzpflanzenbibliothek auszuleihen oder zurück zu geben.

ES Aktiv in Zeiten des Wandels

Immer wieder ein neuer Anfang und doch wohnt jedem Anfang ein Zauber inne…

Pünktlich zum Beginn des neuen Jahrs 2020 dürfen wir uns im ES Aktiv Magazin der Stadt präsentieren. Schwerpunktthema ist Nachhaltigkeit und so haben viele der ehrenamtlichen Gruppen, die sich vorstellen, nachhaltige Ansätze zu bieten, sei es das Reparieren, das Lebensmittel Retten oder das Pflegen von Streuobstwiesen.  Hier geht es zur Online-Ausgabe. Den Artikel über Transition Town Esslingen findet Ihr auf Seite 8.

Ihr seid auf der Suche nach Inspiration, wie Ihr Euer Leben zukunftsfähiger gestalten könnt? Na dann herzlich willkommen bei uns oder einer der anderen vielfältigen Esslinger Initiativen!

Nächste Pflanzentauschbörse am 20.10.

Der Herbst ist da und die Gärtnerinnen und Gärtner unter uns ernten fleißig und machen ihren Garten winterfest. Beste Zeit Saatgut fürs nächste Jahr zu gewinnen und Stauden im Beet zu teilen und etwas Platz zu schaffen. Darum bieten wir auch dieses Jahr wieder eine Pflanzentauschbörse im Herbst an.

Am Sonntag, den 20. Oktober können dann alle Interessierten zum Bürgerhaus in die Pliensauvorstadt (Weilstr. 8) kommen und mitmachen. Zwischen 14.30 und 16.30 Uhr darf getauscht und verschenkt werden, was das Gärtnerherz begehrt. Die Veranstaltung ist kostenfrei und es gibt keinen Verkauf. Auch wer noch nichts zum Tauschen hat, ist willkommen und kann Material für erste Experimente mit dem grünen Daumen bekommen. Die großzügige Fülle in der Gartenwelt sorgt schnell dafür, dass man mehr hat, als man braucht, so dass man die überschüssigen Pflänzchen gegen andere tolle Gewächse eintauschen kann.

Auch unser neuestes Projekt die Esslinger Nutzpflanzenbibliothek hat geöffnet. Hier könnt Ihr Saatgut von tollen, samenfesten Tomatensorten „ausleihen“ und helft mit ein Stück Nutzpflanzenvielfalt und Kulturgut zu erhalten. Den Katalog findet Ihr ebenfalls auf dieser Webseite. Kommt doch vorbei und macht mit!

Die Pflanzentauschbörsen sind mittlerweile fester Bestandteil unserer Gruppenaktivitäten und finden zweimal pro Jahr im Frühjahr und Herbst statt. Wir haben so viele treue Fans unter den Esslinger Gärtnerinnen und Gärtnern, dass es sich inzwischen wirklich etabliert hat und darüber freuen wir uns!

Warum machen wir das?

Die Tauschbörsen sind unser Impuls an die Esslinger Mitmenschen sich dem Thema Gärtnern zu öffnen und die Stadt ein bisschen grüner und schöner zu machen. Darüber hinaus wollen wir auch Unerfahrene ermuntern, den eigenen Anbau von Gemüse im Garten oder auf dem Balkon zu probieren. Diese Erfahrung schafft eine besondere Bindung zur Erde und dem was auf Ihr gedeiht. Und was gibt es klimafreundlicheres als direkt vor der Haustür selbst produziertes Gemüse? Das gemeinsame Thema Gärtnern schlägt außerdem eine Brücke zu unseren MitbürgerInnen und beim Tauschen kommen wir ins Gespräch und lernen voneinander. Und natürlich macht es uns auch einfach eine Menge Spaß!